Seitenanfang zur Navigation springen.

Dresden

Die sächsische Landeshauptstadt Dresden ist das Herz einer der wohl dynamischsten Regionen in Deutschland. Dresden ist eine attraktive Hochschulstadt und beheimatet zahlreiche Kunstsammlungen und kulturelle Einrichtungen. Deshalb und dank der mediterranen Architektur trägt Dresden den Beinamen "Elbflorenz".

Dresden  / Bild Nr. 36364441
Dresden | ©: claudecastor86 - Fotolia

Kuppeln von Dresden  / Bild Nr. 32869458
Kuppeln von Dresden | ©: Rico BŁttner - Fotolia

Sehenswürdigkeiten von Dresden:

Frauenkirche

Ein Wahrzeichen der Stadt ist die 95 Meter hohe Frauenkirche, die zwischen 1726 und 1743 errichtet wurde. Neun Jahre lang wurde die Kirche, die während des Zweiten Weltkriegs zerstört wurde, ab 1994 wieder aufgebaut.

Zwinger

Eines der bedeutendsten Bauwerke des Barock ist der Zwinger. Der Gebäudekomplex mit Gärten sollte ab 1709 eigentlich als Vorhof eines neuen Schlosses dienen. Heute beherbergt der Zwinger im Herzen der Altstadt mehrere Museen und kulturelle Einrichtungen.

Residenzschloss

Die sächsischen Kurfürsten und Könige residierten von 1547 bis 1918 im Schloss Dresden. Es handelt sich um eines der ältesten Bauwerke in der Stadt und fasziniert die Besucher, weil es von der Romantik bis zum Historismus Spuren aller Stilrichtungen trägt.

Hofkirche

Errichtet wurde die katholische Hofkirche unter Kurfürst Friedrich August II. in den Jahren von 1739 bis 1755 von Gaetano Chiaveri errichtet. 1980 wurde der Bischofssitz von Bautzen nach Dresden verlegt, seitdem fungiert die Hofkirche als Kathedrale des Bistums Dresden-Meißen.

Brühlsche Terrasse

Die Brühlsche Terrasse wurde im 16. Jahrhundert als Teil der Befestigungsanlage errichtet. Sie liegt direkt im Stadtzentrum auf einer Länge von 500 Metern entlang der Elbe. Die Terrasse wurde nach dem Grafen Heinrich von Brühl benannt, der hier ein Palais angelegt hatte.

Italienisches Dörfchen

Die Gaststätte am Theaterplatz hat ihren Namen aus den Zeiten, als die Hofkirche errichtet wurde. Denn hier standen die Bauhütten der italienischen Steinmetze. Die Gaststätte wurde nach einem Entwurf des Stadtbaurates Hans Erlwein im Stil des Umfeldes errichtet.

Stallhof Dresden  / Bild Nr. 42486440
Stallhof Dresden | ©: Sabine Kipus - Fotolia

Stallhof

Im 17. Jahrhundert diente der 1591 errichtete Stallhof als Kulisse für große Ritterturniere und ist somit einer der weltweit ältesten Turnierplätze im Originalzustand. Der Komplex wird heute in erster Linie für kulturelle Events, etwa den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt.

Großer Garten

Unter Kurfürst Johann Georg III. wurde ab 1676 als barocke Parkanlage angelegt und ist Dresdens größter Park. In einem Teil des Großen Gartens fand 1887 die erste Internationale Gartenbauausstellung statt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er teilweise für Gemüse- und Kartoffelanbau genutzt.

Fürstenzug

Auf rund 23.000 Fliesen aus Meißner Porzellan stellt der Fürstenzug die Ahnengalerie der Herrscher aus dem Fürstengeschlecht der Wettiner zwischen 1127 und 1904 dar. Das 102 Meter lange Bild ist zwischen dem Georgentor und dem Johanneum in der Augustusstraße angebracht.

Dresden-Hellerau

Deutschlands erste Gartenstadt entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts zusammen mit den Werkstätten für Handwerkskunst gegründet. Der Anspruch: Eine Einheit von Arbeit, Wohnen und Kultur zu schaffen. Geplant wurde die Anlage von dem Architekten Richard Riemerschmid.

Museen und Theater:

Staatliche Kunstsammlungen

In den staatlichen Kunstsammlungen Dresden sind die bekanntesten Museen der Stadt vereinigt. Zahlreiche Exponate aus den Sammlungen werden international verliehen.

Grünes Gewölbe

Die Schatzkammer des sächsischen Herrschergeschlechts wird im Grünen Gewölbe präsentiert. Ein Highlight der Sammlung ist das goldene Kaffeeservice.

Semperoper

Die Semperoper, errichtet im Stil der italienischen Renaissance, gilt als eines der schönsten Bauwerke in Dresden und als herausragende Opernbühne.

Staatsschauspiel

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts reicht die Tradition des Staatsschauspiels Dresden zurück, das Schauspielhaus und Kleines Haus bespielt.

Nachtleben:

Während des ganzen Jahres bietet Dresden als kulturelles Zentrum von Sachsen seinen Besuchern ein buntes Programm für den Abend in der Stadt. Neben dem umfangreichen kulturellen Angebot der Stadt gibt es für Nachtschwärmer jede Menge Kneipen, Bars und Clubs. Die angesagtesten Locations finden die Besucher in der Dresdner Innenstadt, während die großen Discotheken eher am Stadtrand zu finden sind. Beliebt sind bei den Nachtschwärmern unter anderem der Elbe-Park im Stadtteil Mickten oder die Fun Factory im Seidnitz Center. Das Ambiente der zahlreichen Bars in der Stadt reicht von elegant und stylisch bis hin zu ostalgisch. Die Bars bieten oft Auftrittsmöglichkeiten für junge Bands.

Ausflugsziele:

Auf der Elbe

Ein besonderes Erlebnis ist für die Gäste der Stadt eine Elbfahrt auf den historischen Raddampfern der Sächsischen Dampfschifffahrtsgesellschaft.

Meißen

Ein Besuch in der Porzellanstadt Meißen mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten lohnt sich nicht nur für die Freunde des "weißen Goldes".

Elbschlösser

Die drei von Albrecht von Preußen zwischen 1850 und 1861 errichteten Elbschlösser liegen auf einer Anhöhe inmitten des Weltkulturerbes Dresdner Elbtal.

Elbsandsteingebirge

Faszinierende und bizarre Landschaften erleben die Besucher im Elbsandsteingebirge mit ihrem bekanntesten Felsen, der sagenumwobenen Barbarine.

Dresdner Heide

Direkt am Stadtrand befindet sich die Dresdner Heide, ein 58 Quadratkilometer großes Waldgebiet, das als Naherholungsziel genutzt wird.

Veranstaltungen:

Vor allem Musikfans kommen in Dresden auf ihre Kosten. So knüpfen die Dresdner Musikfestspiele direkt an die Tradition der Feste der barocken Herrscher an. Eine der wichtigsten Jazz- und Bluesveranstaltungen ist das internationale Dixieland-Festival, das seit 1971 ein fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders ist. Das Filmfest Dresden bietet Animations- und Kurzfilm eine Plattform.

Wohnen und Leben in Dresden:

In Dresden schlägt das Herz der ostdeutschen Wirtschaft. Eine relativ gute Lage auf dem Arbeitsmarkt machen Dresden zu einer attraktiven Wohnstadt auch für junge Menschen. Attraktive Bildungsmöglichkeiten und die bestens ausgebaute Infrastruktur unterstützen diesen Trend. Da sowohl die Mieten als auch die sonstigen Lebenshaltungskosten niedrig sind, zieht es sogar viele Bürger aus den alten Bundesländern in die sächsische Metropole. Rund 20 Prozent der Beschäftigten in Dresden besitzen einen Hochschulabschluss.

weitere Infos...




[ © Das Copyright liegt bei www.staedtereise-tipps.de | Städtereisen, Sehenswürdigkeiten und Tipps für Städtereisen in Deutschland]